Über

Darf ich mich vorstellen ?

Meine Name ist Götz Mensel, ich habe 37 Jahren erfolgreich bei IBM im Vertrieb gearbeitet und zuletzt einen Arbeitskreis zum Thema VR geleitet.

Arbeitsgruppe VR

Aber wie bin ich zu VR gekommen ?

Schon als Schüler hat es mich im Kunstunterricht das perspektivische Zeichnen begeistert. Mein Großvater, führte mich in die Stereoskopie ein und ich nutzte meine Kamera um 2 Bilder ( Dias ) im Augenabstand zu machen, die dann mit zwei Guckies vor den Augen zum dreidimensionalen Sehen verhalfen. Mit 2 Kameras im Augenabstand konnte man dann noch bessere Bilder machen und schliesslich erstand ich eine russische 3D Kamera auf dem Flohmarkt. Ein Viewmaster und andere 3D Betrachter liegen in meiner Vitrine ( könnte fast mal ein eigener Vortrag werden ).

mein Avatar in Second Live 2011

Als begeisterter SecondLife Nutzer und der Sony 3D Welt auf der Playstation, eigentlich bin ich kein Gamer, war ich mit meine Avataren in der Welt unterwegs und versuchte zur Zeit der Ankündigung von dem Kinofilm Avatar mit einer Hamburger Gruppe von Hamburg@work das Thema 3D Welten in die Firmen zu bringen. Schon in Second Life gab es 3D Sound und wir konnten Powerpoint Präsentationen halten. Leider alles hinter dem Bildschirm. Jetzt ist man mit VR mitten drin und voll dabei.

Schon in Sony Home gab es ein Shop System

Avatar war dann das überzeugenste 3D Kinoerlebnis.

Ich verfolgte die ersten 3D Kameras und 3D Brillen auf verschiedensten Messen wie die IBC in Amsterdam. Ich testete selber die ersten VR Anwendungen mit Google Cardboard, merkte aber schnell, dass der 3D Effekt zwar einsetzt, aber die Möglichkeiten begrenzt sind.

Der VR Durchbruch kam für mich dann mit der Oculus Quest1, die ich Ende Januar 2020 noch vor der Corona Pandemie für 450 € bei Saturn in Hamburg erstand. Und WOW, das immersive Erlebnis war so faszinierend und was man damit alles machen konnte. Diese Faszination trug ich in meine Firma, die IBM Deutschland und ich durfte dort, neben meinem eigentlichen Job, für ein gutes 1 Jahr eine VR Arbeitsgruppe leiten. Für mich war der Höhepunkt als Aussteller auf Virtual Germany#4 im Mai 2021 gewesen zu sein, mit einem VR Beispiel, das ich selber und keine teure Agentur, erschaffen hatte.

Die Zukunftswerkstatt Buchholz möchte VR in die Lehrpläne mit aufnehmen, bis zum Jahresende 2021 konnte ich dort die Pico Neo3 testen und den Ausbildern einen Einstieg in VR zeigen.

Feedback aus einem Onboarding Workshop an der zukunftswerkstatt

Von all diesen Erfahrungen möchte ich Ihnen was weitergeben.

Aber warum sollten Sie mit mir zusammenarbeiten ?

Es gibt inzwischen schon einige Anbieter und Agenturen, die spezielle VR Anwendungen für die Kunden realisieren. Diese fokussieren aber nur auf ihr Angebot.
Andere Systemhäuser sind an Hersteller wie Microsoft oder HP gebunden und fokussieren nur auf deren VR Produkte ( Brillen, MS Mesh, … ) . Ich bin mit meinem Angebot Hersteller- und Anwendungslösung neutral und viel flexibler als die großen Systemhäuser.

Zusätzlich bringe ich 37 Jahre Vertriebserfahrung mit und kann erklärungswürdige Produkte gut vorstellen und Zusammenhänge erläutern. Meine Zeit für die Betreuung von Großkunden im Automotive Umfeld und der Einführung von CAD sowie Just-in-time Projekten hilft im Verständnis bei Industrieanwendungen.

Ich möchte Ihnen zeigen, wie mit Blick auf die Klimakrise die virtuellen Social VR Kommunikationsplattformen sehr nachhaltig sein können, denn Reisen
können damit vermieden werden und die Teilnehmer fühlen sich, obwohl räumlich getrennt, trotzdem räumlich nah, anders als bei den heute bekannten
Videokonferenzsystemen.


Ich erkläre Ihnen die Virtuelle Realität und die Immersion, das Erleben eines 3D Raumes mit 3D Sound und der Interaktionen, beginnend mit dem einfachen Anfassen von virtuellen Gegenständen im Virtuellen Raum und lasse Sie mit Hilfe von VR Brillen das vor Ort erleben.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen VR Brillen Hersteller und deren Business Ziele u.a. zu Data Privacy müssen berücksichtigt werden ( z.B. Oculus/Facebook/Meta, bekannt als Datenkrake )


Sie sind ein Enterprise Kunde, vom kleinen Mittelstand aufwärts, mit den Anforderungen von 3D Visualisierungen und / oder mit dem Bedarf eines neuen
Zusammenarbeitens, ohne Reisen trotzdem gemeinsam zusammenzukommen.

Mit meinem Angebot 3D Brillen und die 3D Anwendungen vor Ort vorzuführen, soll Ihnen helfen in diese 3D Welt einzusteigen.

Es muss die erste Hürde genommen werden. Ohne je eine Brille aufgehabt zu haben, wird kein Entscheider bei Ihnen sich solcher innovativen Projekte annehmen.

‚Start in VR‘ als 3D Modell in Sketchfab